1. Schritt  

Sichtbar und hörbar sein

Neulich rief mich eine Kundin an: „Keynote. Denke, der Vorhang könnte fallen, völliges Blackout, die lachen mich aus. Weiß nicht, woher diese Gedanken kommen – es ist noch nie passiert, aber der Gedanke ist da und ich krieg' Angst.“

Nun, diese Gedanken – vielleicht kennst Du ähnliche – die stammen vom inneren Kritiker. Stell ihn Dir vor als Abgesandten der Sicherheitsabteilung. Kein Risiko - das ist sein Ziel. Erzählt alles, was dich zurückschrecken und Dinge nicht tun lässt. Was er gern sagt: schwarz weiß-Aussagen (alle anderen sind toll, du bist eine Null — als gäbe es kein Dazwischen, keine Argumente, fokussiert aufs Problem, spricht vom Ort der Verurteilung aus, er tut als gäbe es keine Entwicklung… Er?! Nein, kann eine sie sein, ein Wesen… 

Wenn Du ihn allerdings identifizieren kannst – als die Stimme, die gerade spricht, dann kannst Du entscheiden, darauf zu hören oder eben nicht!

Mein Tipp: nimm Dir 20 Minuten Zeit, ein paar Stifte und ein Blatt Papier. Male Deinen inneren Kritiker. Wenn er ein Aussehen hätte, wie würde er aussehen. Nein, muss nicht schön gemalt sein, überhaupt nicht — einfach so, wie Deine Hand zeichnen möchte. Und was sagt er? Meiner sagt beispielsweise gerne zu mir: „Alle anderen können es, aber Du nicht.“ „Du bist einfach nicht gut genug.“

Schreib Dir auf, was er gerne sagt. So erkennst Du beim nächsten Mal sofort, wenn Dein innerer Kritiker mit Dir spricht. Und dann kannst Du entscheiden, nicht auf ihn zu hören und das zu tun, wonach Dir ist. Einen weiteren Tipp gibts im zweiten Video.

Sichtbar und hörbar sein

Ich möchte Dir noch jemanden vorstellen. Dein Rationales Denken. Das stellen wir nun nämlich Dir an die Seite, wenn es um den Umgang mit dem inneren Kritiker geht. Was tut das rationale Denken? stellt offene Fragen, sammelt Wissen, sieht Komplexität, fokussiert auf Lösungen, vom Ort der Unterstützung

Denke an eine Situation, die Dich stresst. Vielleicht eine Präsentation vor Investor:innen oder der Geschäftsführung, ein Auftritt, eine Rede oder ein Bewerbungsgespräch. Eine konkrete Situation also, die Dich stresst.
Was sagt da Dein innerer Kritiker? Dann höre, was sagt Dein rationales Denken?! 

Wie geht es Dir, wenn Du das, was der innere Kritiker sagst, für die Wahrheit hältst? Und wie geht es Dir, wenn Du Deinem rationalen Denken lauschst? 
Seit ich mich mit meinem inneren Kritiker beschäftige, übe ich: wenn ich merke, er spricht — dann wird das zu meiner Erinnerung daran, mich sogleich dem rationalen Denken zuzuwenden und zu hören, was es zu sagen hat.

 Deine Ressourcen 

Nutze diese Ressourcen, um die Dinge im Kurs wirklich umzusetzen. Von der Außenlinie nur zuzuschauen, bringt dir nur wenig. Teile auch unten in den Kommentaren deine Erkenntnisse und beginne damit, dich zu zeigen. 

 Brauchst du Feedback? 

Nutze die Kommentare, um dich hier mit deinen Fragen einzubringen. Oder lass uns in einer 20-minütigen Strategie-Session gemeinsam schauen, wie du die Inhalte hier auf dein Coaching Projekt anwenden kannst. 

 Wie verlief dein Prozess? 

Welche Dinge haben dir am meisten auf deinem Weg geholfen? Welcher Punkt oder Tipp waren für dich wertvollsten oder wo hast du aktuell noch Herausforderungen? Lass es uns wissen, indem du deine Erfahrung teilst!

>